Produkte

Stuhlflechterei Beinhofer-Betz

Flechtstühle…

werden bei mir ausschließlich in Handarbeit geflochten, das heißt, jeder Faden wird einzeln gespannt und verknüpft.

Für eine Sitzfläche von ca. 35 x 35 cm muss man - je nach Flechtmuster - bis zu zehn Arbeitsstunden nur für die reine Flechtarbeit (ohne Vorbereitung und Farbangleichung) rechnen.

 

Standardmuster ist das "Wiener Geflecht".

Genauere Preisangaben sind aufgrund der Verschiedenartigkeit der einzelnen Stühle bzw. Geflechte ohne vorherige Besichtigung fast nicht möglich (gerne aber Foto per E-Mail, oder auch WhatsApp).

Nach Fertigstellung kann das Geflecht fast in jeder beliebigen Farbe

angeglichen (gebeizt) werden.

Handgeflochtene Stühle, zu erkennen an den Löchern im Rahmen, können

-im Gegensatz zu maschinell geflochtenen Stühlen-

im allgemeinen auch repariert werden.

Man kann die abgerissenen Fäden, wenn es nicht zu viele sind, einzeln durch neue Fäden ersetzen,

und farblich wieder angleichen.

Beispiel:

Nach der Reparatur:

Maschinell geflochtene Stühle (mit einer eingepressten Fertigmatte) müssen immer komplett erneuert werden.

 

Auch sind die maschinell gewebten Matten nicht so haltbar

wie handgeflochtene Stühle.

Stühle mit Fertiggeflecht können aber ohne weiteres in Handarbeit

wieder neu eingeflochten und farblich angeglichen werden.

Auf Anfrage erhalten Sie bei mir auch "Fertiggeflecht" von der Rolle.

Es gibt Meterware in 60 cm und 90 cm Breite in klassischem "Wiener Geflecht" und auch dichtgewebte Matten.

Das Stuhlflechtrohr und auch das Fertiggeflecht kommen aus Südostasien.

Es stammt von der harten Rinde der Rohrpalme, einer Kletterpalme, die in den tropischen Regenwäldern wächst, auch Rattan oder Rotang genannt.

 

Ihre Triebe werden bis zu 2m lang, die Aussenschale wird zu Stuhlflechtrohr in verschiedenen Breiten verarbeitet, der innere Kern ist das sogenannte Peddingrohr.